Zum Inhalt

Persönliche Finanzen für Normale Menschen

 

Als ich das Konzept zu dem Buch entwarf, was schließlich zu „A Wealth of Common Sense: Why Simplicity Trumps Complexity in Any Investment Plan“ wurde, war meine große Vorstellung Märkte, Investitionen und persönliche Finanzen für normale Menschen zugänglich zu machen. Ich wollte komplexe Themen mit einfachem Englisch, ein wenig Daten und einem gesunden Menschenverstand erklären.

Meine Idee war nur ein bisschen naiv: Meine Redakteure sagten im Wesentlichen: „Das ist eine großartige Idee … und absolut niemand wird dieses Buch kaufen.“ Sie besaßen sämtliche Verkaufsdaten und diese Daten zeigen, dass die meisten normalen Menschen nicht gern über Finanzen lesen.1 Also habe ich mir einen neuen Entwurf und eine neue Marketingstrategie ausgedacht, die ein Publikum ansprechen würde, das eigentlich doch gerne über dieses Dinge lesen möchte. Ich habe weiterhin versucht ein Buch zu schreiben, das sowohl für meine Großmutter als auch für Finanzfreaks gedacht war, aber es bleibt frustrierend, dass persönliche Finanzen nicht zum Mainstream werden können.

Die meisten Leute finden dieses Thema umwerfend langweilig. Eine Kombination aus Peinlichkeit über den Stand der eigenen Finanzen oder mangelndes Interesse hält viele Menschen von diesem Thema ab.
Von Zeit zu Zeit veröffentlichen Blogger oder Finanzmedien Geschichten, um durch Auslösen entsprechender Emotionen die Aufmerksamkeit der Menschen zu erwecken.
So wie ich das sehe, gibt es drei Möglichkeiten, um die Massen dazu zu bringen, über persönliche Finanzen zu lesen:

(1) Mache sie wütend. Hier ist eine Geschichte von einem Mann, der bis zu seinem 35. Geburtstag in New York City $500k bei einem Gehalt von $50k sparen konnte! (Ok, also haben seine Eltern für seine Wohnung bezahlt, ihm monatlich Geld zugeschossen, sein College bezahlt, und er hat seinen Treuhandfonds angezapft, aber trotzdem…)

(2) Stresse sie. Sie sparen definitiv nicht genug. Schauen Sie sich nur an, wie viel diese erfolgreiche Person gespart hat und sie sind elf Jahre jünger als Sie. WAS IST LOS MIT IHNEN! BEEILEN SIE SICH! SIE WERDEN NIEMALS IN PENSION GEHEN!

(3) Zeige schnelle Abkürzungen auf. Folgen Sie nur diesen einfachen Schritten, lesen Sie dieses lebensverändernde Buch, schauen Sie sich diese motivierenden Glückskeks-Zitate an, und Sie können genauso reich werden wie ich! (Disclaimer: Das ist nicht wie ich reich wurde, sondern wie ich plane reich zu bleiben)

Sie könnten Motivation als ein Thema hinzufügen, das Leute, wie jene der FIRE-Bewegung, anspricht, aber diese Personen sind Ausreißer, nicht die Norm. Und Leute außerhalb der FIRE-Bewegung scheinen ziemlich wütend zu sein, wenn sie über den 31-jährigen Software-Ingenieur lesen, der sein sechsstelliges Einkommen, seine Sparquote von 70% und seinen sparsamen Lebensstil verwendete, um sich in einem obszön jungen Alter als Blogger zur Ruhe zu setzen

Diese Clickbait-Geschichten verursachen einen Aufruhr in den Finanzkommentaren. Wir sind uns alle einig, dass nichts davon Sinn macht (und dies ist normalerweise nicht der Fall, aber das ist der springende Punkt). Leute verbringen den ganzen Tag damit, in sozialen Medien darüber herzuziehen. Die Witze werden schließlich zu Empörung und dann machen wir es ein paar Monate später erneut mit einem anderen, wieder aufgewärmtem, Thema. Die neueste Version davon war ein fiktives Budget eines Paars, das $500.000 / Jahr verdiente:

Hier ist die Budgetaufschlüsselung eines Paares, das 500.000 Dollar pro Jahr verdient und sich dennoch durchschnittlich fühlt. https://t.co/mauqIGvcRw pic.twitter.com/eh7xBwvMV1

– CNBC (@CNBC) 26. März 2019

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es alle sechs Monate wieder auftauchen wird, nur um das Blut der Menschen wieder in Wallung zu versetzen. Zeile um Zeile wurde erklärt, wie falsch oder unrealistisch dieses Budget ist. Ich verrate Ihnen ein kleines Geheimnis – das wollte der Verfasser dieses Budgets. Empörung macht Klicks.

Ich habe kürzlich eine Theorie gehört, die in etwa so lief: Unternehmen und ihre PR-Abteilungen wissen, wie sie mit der Empörungs-Truppe Aufsehen erregen können, um die Aufmerksamkeit für ihre „Marke“ zu steigern. Könnte es sein, dass diese Unternehmen einfach Empörung orchestrieren, mit einem vorgefertigtem Plan, wie man das Feuer dann löschen kann, um gratis Werbung zu erhalten? Dies mag übertrieben klingen, aber so etwas würde mich im Zeitalter von Social Media / Streaming / Informationszeitalter, wo der Wettbewerb um Blicke und Aufmerksamkeit so groß wie nie zuvor ist, nicht überraschen.

Vergangenen Sommer trat MarketWatch mit dieser kleinen Perle in ein Hornissennest:

Mit 35 Jahren sollten Sie Ihren doppelten Gehalt erspart haben, sagen Pensionsexperten: https://t.co/QoVA6EFpHJ

– MarketWatch (@MarketWatch), 12. Mai 2018

Ich glaube nicht, dass hier versucht wurde Kontroversen auszulösen, aber die Leute waren trotzdem verärgert, weil solche Statistiken die Menschen zwingt, ihre eigenen Finanzen zu überprüfen. Und es ist verständlich, wenn man sich die Zahlen ansieht, über die Menschen sich bei solchen Beiträgen aufregen.

Gerade diese Woche schätzte das US Government Accountability Office (US Government Accountability Office), dass fast die Hälfte derjenigen, die sich dem Rentenalter (55 Jahre oder älter) näherten oder im Renteneintrittsalter (55 Jahre oder älter) waren, in ihrem Rentenkonto absolut gar nichts angespart haben. Und das ist sogar eine Verbesserung gegenüber dem letzten Mal, als diese Zahlen veröffentlicht wurden.

Ich verurteile weder die Blogger noch die Persönlichkeiten der Finanzwelt, die solche provokanten Posts veröffentlichen. Könnten Menschen auf diese Weise dazu gebracht werden, über persönliche Finanzen zu reden, dann wäre das ein moralischer Sieg. Wenigstens unterhalten sich die Leute dann über Haushaltspläne oder Sparen für den Ruhestand. Das Problem ist offenbar, dass Menschen ihren persönlichen Finanzen nur dann Aufmerksamkeit schenken, wenn sie negative Emotionen hervorrufen, da die Themen sonst zu langweilig sind. Ich wünschte, ich hätte eine Lösung für dieses Problem, weiß aber ehrlich nicht, wie diese aussehen könnte.

Unsere Tochter geht ab kommenden Herbst 2 in den Kindergarten, also haben meine Frau und ich das letzte Jahr damit verbracht, uns die verschiedenen Möglichkeiten anzusehen. Es gibt Schulen in der Umgebung, die weiterführende Kurse für Spanisch oder Mandarin anbieten, um Kindern in jungen Jahren eine zweite Sprache beizubringen. Ich bin mir sicher, es gibt Vorteile für junge Kinder, die eine zweite Sprache lernen. Aber warum machen wir das zu einer Priorität, aber nicht die Finanzsprache? 3

Vielleicht würde das nicht die finanziellen Probleme eines jeden lösen, aber es scheint, als müssten wir andere Wege finden, um mehr Menschen dazu zu bringen sich um persönliche Finanzen zu kümmern.


1. Man könnte einwenden, dass Leute wie Suze Orman und Dave Ramsey erfolgreich damit sind, das Thema Finanzen an normale Leute zu verkaufen, aber das ist die Ausnahme, nicht die Regel. ↩

2. Ich überlege Lori Loughlin als Aufnahmeberaterin anzuwerben. ↩

3. Oder vielleicht wie man programmiert? ↩


Autor: Ben Carlson
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors

 

Wir benutzen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close